Mein Leben als Pokémon Trainer – Tante TJ


Tante TJ – Die Pokémon Trainerin

Mit meinen 27 Jahren stehe ich mitten im Leben.
Ich habe einen Partner, meine Katzen und einen Vollzeitjob. Doch reicht dies aus, um ein erfülltes Leben zu führen?

NEIN! Nur als allerbeste Pokémon Trainerin, kann man die absolute Erfüllung erreichen und ich werde es sein. Sehr hart arbeite ich für meinen Traum.

Jeden Tag stürze ich mich in Abenteuer, fange wilde Pokémon, klappere etliche PokéStops ab und nehme alle (!) Arenen, die meinen Weg kreuzen, gnadenlos ein.
Stundenlang laufe ich kilometerweit und brüte meine heiß begehrten Pokémon aus.

Pokémon in meiner Obhut führen das herrlichste Leben. Seit dem Rocko mir dies höchst persönlich bestätigt hat, bereitet er nur noch für meine Pokémon seine spezielle Futtermischung zu.
Seiner Ansicht nach, wäre es Verschwendung, dies für andere zu tun.

Viel und regelmäßiger Auslauf, Power Ups und Entwicklungen machen sie zu den glücklichsten Pokémon, welche je gesehen wurden.
(Ausgenommen sind die, welche zu Bonbons geschreddert werden… Aber jeder muss Opfer bringen.)

Ich werde bereits jetzt von andere Trainer gefürchtet. Sie hechten mir aus dem Weg, sobald sie mich mit dem Pokéball Gürtel auf den Hüften, dem Handy in der Hand und dem Powerbank-Rucksack auf dem Rücken sehen und knien nieder.

Und dabei stehe ich erst am Anfang meiner Reise.